IG Spinone Italiano 

Deutschland

info@spinone-italiano-deutschland.de http://spinone-italiano-deutschland.de

IG SPINONE 

Die unabhängige Informationsseite rund um den Spinone.

von uns - für uns - für ALLE


RETTUNGSHUND

Betätigungsfelder für einen Spinone gibt es in der professionellen Arbeit als Rettungshund viele.

Als Rasse mit ausgeprägtem Arbeitswillen, guter Führigkeit, Aufgeschlossenheit gegenüber Menschen sowie gutem

Sozialverhalten gegenüber Hunden steht einer Rettunghundeausbildung nichts im Wege.

Zur Auswahl stehen dem Hundebesitzer Mantrailing, Flächensuche, Wasserrettung sowie die Trümmersuche. Das gewisse Extra, was wir Spinonebesitzer Sturheit nennen, hilft bei allen Sparten, sofern das Interesse des Hundes auf das erwünschte Ziel ausreichend konditioniert wird. Hunde mit Gelenkproblemen sind der hohen Belastung und den Anforderungen im professionellen Rettungswesen nicht gewachsen.

Ich arbeite mit Luna in der Trümmersuche. 

In dem schwierigen Gelände einer Trümmerarbeit kann die grosse Passion zur Nasenarbeit hervorragend genutzt werden. Für meine Spinonehündin Luna ist das Suchen bereits belohnend. Dieser Umstand bringt jedoch seine Tücken mit sich.  „Gefunden" ist für Luna demzufolge niemals Arbeitsende. Nach ausreichendem Loben an der Fundstelle darf Luna als Belohnung immer noch weitersuchen bis ich dann das Zeichen zum Arbeitsende gebe. Da der Spinone italiano eine grosse Rasse für die Trümmerarbeit ist, eignet sie sich eher zu anderen Ausdauerarbeiten wie Mantrail. Die Flächensuche, richtig konditioniert, kann der passionierte Jagdhund ebenfalls freudig erfüllen. Hauptsache er kann gemeinsam mit seinem Besitzer an einem definierten Ziel arbeiten. In der Rettungsarbeit benötig der Spinone auch eine grosse Portion Unerschrockenheit. Fliegen mit Helikopter, abseilen, gefährliches Einsatzgebiet, all dies kümmert Luna nicht. Als guter Schwimmer kann der Spinone sicher auch für die Wasserrettung eingesetzt werden. Ich erlebe meine Spinonehündin jedoch als eher langsame Schwimmerin. In der Pubertät muss sachte trainiert werden. Weil der Spinone sehr schnell lernt wird er falsch Verknüpftes auch schnell verweigern. Hier ist dann die gelobte Sturheit ein Handicap und benötigt viel Fantasie des Hundeführers um Blockaden zu lösen. Das macht die Arbeit mit dem überaus liebenswürdigen vierbeinigen Partner gerade so spannend. Der Spinone als imposante Erscheinung, ist ein sehr sensibles Gemüt und wird mit klarer Führung und liebevoller Ausbildung  sowie der rassenspezifischen Gelassenheit und Ruhe die geforderte Leistung in der Rettungshundearbeit gerne erbringen. . . . und für die HundeführerInnen als Retter Die HundeführerInnen müssen eine hohe Belastbarkeit sowie Einsatzbereitschaft in Bezug auf den Zeitaufwand  mitbringen sowie Teamfähigkeit, Beobachtungsgabe und Durchhaltewillen um gemeinsam mit ihrem Vierbeiner ein Rettungshundeteam zu werden. Wichtig ist, dass die gewählte Sparte nicht nur dem Hund Spass macht sondern dass auch die HundeführerIn für die anspruchsvolle Arbeit geeignet ist. Romaine Kuonen, aktive Rettungshundeführerin bei REDOG in der Schweiz mit Ihrer Hündin Luna (Amico per la Vita Donatella di Franchezza) Die Bilder wurden mit freundlicher Genehmigung von REDOG zur Verfügung gestellt.

IG Spinone Italiano  Deutschland

info@spinone-italiano-deutschland.de http://spinone-italiano-deutschland.de

IG SPINONE

Die unabhängige Informationsseite rund um den Spinone

RETTUNGSHUND

Betätigungsfelder für einen Spinone gibt es in der

professionellen Arbeit als Rettungshund viele.

Als Rasse mit ausgeprägtem Arbeitswillen, guter Führigkeit,

Aufgeschlossenheit gegenüber Menschen sowie gutem

Sozialverhalten gegenüber Hunden steht einer

Rettunghundeausbildung nichts im Wege.

Zur Auswahl stehen dem Hundebesitzer Mantrailing, Flächensuche, Wasserrettung sowie die Trümmersuche. Das gewisse Extra, was wir Spinonebesitzer Sturheit nennen, hilft bei allen Sparten, sofern das Interesse des Hundes auf das erwünschte Ziel ausreichend konditioniert wird. Hunde mit Gelenkproblemen sind der hohen Belastung und den Anforderungen im professionellen Rettungswesen nicht gewachsen.

Ich arbeite mit Luna in der Trümmersuche. 

In dem schwierigen Gelände einer Trümmerarbeit kann die grosse Passion zur Nasenarbeit hervorragend genutzt werden. Für meine Spinonehündin Luna ist das Suchen bereits belohnend. Dieser Umstand bringt jedoch seine Tücken mit sich.  „Gefunden" ist für Luna demzufolge niemals Arbeitsende. Nach ausreichendem Loben an der Fundstelle darf Luna als Belohnung immer noch weitersuchen bis ich dann das Zeichen zum Arbeitsende gebe. Da der Spinone italiano eine grosse Rasse für die Trümmerarbeit ist, eignet sie sich eher zu anderen Ausdauerarbeiten wie Mantrail. Die Flächensuche, richtig konditioniert, kann der passionierte Jagdhund ebenfalls freudig erfüllen. Hauptsache er kann gemeinsam mit seinem Besitzer an einem definierten Ziel arbeiten. In der Rettungsarbeit benötig der Spinone auch eine grosse Portion Unerschrockenheit. Fliegen mit Helikopter, abseilen, gefährliches Einsatzgebiet, all dies kümmert Luna nicht. Als guter Schwimmer kann der Spinone sicher auch für die Wasserrettung eingesetzt werden. Ich erlebe meine Spinonehündin jedoch als eher langsame Schwimmerin. In der Pubertät muss sachte trainiert werden. Weil der Spinone sehr schnell lernt wird er falsch Verknüpftes auch schnell verweigern. Hier ist dann die gelobte Sturheit ein Handicap und benötigt viel Fantasie des Hundeführers um Blockaden zu lösen. Das macht die Arbeit mit dem überaus liebenswürdigen vierbeinigen Partner gerade so spannend. Der Spinone als imposante Erscheinung, ist ein sehr sensibles Gemüt und wird mit klarer Führung und liebevoller Ausbildung  sowie der rassenspezifischen Gelassenheit und Ruhe die geforderte Leistung in der Rettungshundearbeit gerne erbringen. . . . und für die HundeführerInnen als Retter Die HundeführerInnen müssen eine hohe Belastbarkeit sowie Einsatzbereitschaft in Bezug auf den Zeitaufwand  mitbringen sowie Teamfähigkeit, Beobachtungsgabe und Durchhaltewillen um gemeinsam mit ihrem Vierbeiner ein Rettungshundeteam zu werden. Wichtig ist, dass die gewählte Sparte nicht nur dem Hund Spass macht sondern dass auch die HundeführerIn für die anspruchsvolle Arbeit geeignet ist. Romaine Kuonen, aktive Rettungshundeführerin bei REDOG in der Schweiz mit Ihrer Hündin Luna (Amico per la Vita Donatella di Franchezza) Die Bilder wurden mit freundlicher Genehmigung von REDOG zur Verfügung gestellt.